“Laughter is brightest where food is best” – das perfekte Geschäftsessen

Geschäftsessen


Bei einem Geschäftsessen möchte Ihr Chef mit seinen Dienstleistungen überzeugen und mögliche Kunden für das Unternehmen gewinnen.

Ihre Aufgabe ist es, für einen reibungslosen Ablauf des Abends zu sorgen – dafür gilt es einiges zu beachten.

 


(1)     Wo?

Mit verdorbenem Magen lassen sich keine guten Entscheidungen treffen:  Wählen Sie also ein Restaurant, auf das Sie sich mit größtmöglicher Sicherheit verlassen können.  Suchen Sie eines aus, welches sowohl zu Ihrem Chef als auch zum Gast passt. Finden Sie dafür heraus, welche Essgewohnheiten Ihr Gast pflegt: Hat er Vorlieben, Abneigungen, vielleicht sogar ein Lieblingsrestaurant? Werfen Sie einen Blick in die Kundenkartei. Erfragen Sie schon bei der Einladung, ob Ihr Gast sich nach einer bestimmten Kosternährt oder Diätpatient ist. So vermeiden Sie schon den fauxpas, eine Gruppe Vegetarier in das beste Steakhouse der Stadt einzuladen. Wählen Sie eine Lokalität, die zentral ist, jedoch nicht so gelegen ist, dass sie zur Hauptverkehrszeit kaum erreichbar ist.

 

(2)     Wann?

Wählen Sie eine Zeit, die für den Gast günstig ist. Schließlich geht es darum, den Gast als Kunden für die Firma zu gewinnen, es sollte alles zu seiner Zufriedenheit stattfinden.
Sie sollten bereits vor Ort sein, bevor Ihre Gäste eintreffen. Melden Sie sich beim Oberkellner an und machen Sie deutlich, dass Sie der Gastgeber sind. Lassen Sie sich an Ihren Tisch führen und nehmen Sie ggf. Korrekturen an diesem vor. Dann warten Sie unweit des Eingangs oder an der Bar auf Ihre Gäste und begleiten diese zu Ihrem gemeinsamen Tisch.

 

(3)     Was?

Bei einer Gruppe von mehr als zehn Personen macht eine Menübestellung (mit Weinwahl) im Voraus Sinn. Auf diesem Weg können Sie lange Bestellungen vermeiden und Ihren Gästen Ihre volle Aufmerksamkeit schenken.  Sind Sie nur wenige Personen, bestellen Sie à la carte und Sie lassen Ihren Gast zuerst wählen. Lassen Sie sich vom Kellner die Empfehlungen des Tages nennen und fordern Sie, wenn verfügbar, die Gästekarte an. Auf einer solchen Karte sind die Gerichte ohne Preise aufgeführt, sodass der Gast ohne Reue wählen kann, wonach ihm der Appetit steht.
Möchte der Kellner wissen, ob Sie einen Aperitif wünschen, lassen Sie ebenfalls Ihren Gast entscheiden. Verhält er sich unschlüssig, schlagen Sie ihm etwas vor. Achtung: Verzichtet Ihr Gast jedoch auf Alkohol, so treten auch Sie davon zurück. Auch wenn Ihr Gast nur ein Hauptgericht wählt, verzichten Sie auf Vorspeise und Dessert: So halten Sie den Gesprächsverlauf nicht unnötig auf.

 

(4)     Die Eröffnung des Geschäftsessens

Sie haben nun Ihre Gäste an Ihren Tisch geleitet. Bei größeren Gruppen sollten Sie im Voraus eine Sitzordnung planen, bei kleineren darf sich Ihr Gast als erstes aussuchen, wo er sitzen möchte. Beginnen Sie nicht sofort damit, über Ihr Unternehmen zu sprechen – beginnen Sie das Gespräch mit unkomplizierten Themen wie das Wetter, das Restaurant, oder die Anreise. Haben alle Beteiligten ihr Essen erhalten, darf der Gastgeber ein Zeichen geben, dass nun gegessen werden darf. Achtung: Hierbei verzichten Sie auf das gewöhnliche „Guten Appetit“. Stattdessen gibt der Gastgeber sein Zeichen, indem er seinen Gästen leicht zunickt. Dann beginnt der Gastgeber mit der Mahlzeit. Achtung: Auch wenn Ihnen während dem Essen eine Frage gestellt wird, sprechen Sie nie mit vollem Mund!

 

Wenn Sie Unterstützung bei Ihrem professionellen Auftritt gebrauchen können, dann melden Sie sich doch zu diesem Seminar an: Professionelles Auftreten im Geschäftsleben

My Advertising Pays, It Pays To Be On M.A.P!
einloggen und loslegen!
Ihre Kollegen
Wie kommen Sie mit Ihren Kollegen aus?
oxfamunverpackt