Schlechtes Betriebsklima – was nun?

din5008-anschreiben-officetrend

Wenn es Konflikte im Team gibt, Unstimmigkeiten mit dem Vorgesetzten oder man ungern zur Arbeit geht, ist die Motivation an einem Tiefpunkt angelangt.

Diesem Dilemma zu entgehen, bedarf es viel gutem Willen und hohe Sozialkompetenz. Wir haben mögliche Tipps für Sie gefunden, um endlich wieder ein besseres Betriebsklima zu schaffen.

 

 

 

1.Sie sind ein Mitbestimmer.

Dienen Sie anderen als Vorbild und versuchen ein möglichst freundliches Arbeitsumfeld zu schaffen. Jeder hat Hektik und Stress, vor allem auf der Arbeit, aber bedenken Sie, das nicht immer an Ihren Kollegen auszulassen. Ihr Arbeitsverhältnis wirkt sich auch auf ihre Freizeit und Ihr privates Leben aus. Haben Sie auf der Arbeit viel Stress mit Kollegen, haben Sie keine Lust im privaten Leben noch in weitere vielleicht nötige Konflikte zu geraten. Das wirkt sich natürlich ganz schnell auf Ihre Freunde und Familie aus. Außerdem, wenn Sie zu müde von der Arbeit waren, weil kein humorvoller Kontakt zwischen Ihnen und Kollegen herrscht, wollen Sie sich zuhause nur ausruhen und haben keine Kraft und weitere Motivation Ihren Interessen nachzugehen. Deshalb bemühen Sie sich um einen guten Kontakt zwischen Ihnen und den Kollegen.

2. Kommunizieren!

Das kommunizieren zwischen Ihren Kollegen und Ihnen ist sehr wichtig für das gute Betriebsklima. Egal ob man nur Arbeitsabläufe austauscht oder schon nähere privatere Dinge bespricht, ist es immer besser persönlich zu kommunizieren als dem Betroffenen eine E-Mail zu schreiben. Sie könnten Rückfragen klären und können so viel sympathischer auftreten. Also seien Sie nicht zu faul und statten Sie dem Kollegen auch einmal einen Besuch ab, wenn Sie etwas besprechen möchten.

3. Suchen Sie den Kontakt.

Um ein gutes oder sogar freundschaftliches Verhältnis zu Ihren Kollegen aufzubauen, müssen Sie natürlich auch auf diese zugehen. Zeit für einen freundlichen Austausch findet sich immer und vielleicht erfahren Sie im ersten Austausch auch schon mehr über Ihren Gesprächspartner. Doch wie leitet man das Gespräch ein? Die gemeinsame Arbeit ist natürlich ein Hauptthema und ist nie falsch. Hat ein Kollege eine neue Frisur oder sieht aus, als käme er aus dem Urlaub? Scheuen Sie sich nicht, ein Kompliment zu geben, um so ins Gespräch zu kommen. Arbeiten Sie mit einem neuen Kollegen an einem Projekt? Fragen Sie in doch einmal ob er nicht mit Ihnen eine Mittagspause verbringt, um einen näheren Kontakt aufzubauen.

4. Loben Sie ab und zu jemanden.

Jeder Mensch braucht Bestätigung, eine positive und wohlwollende Resonanz. Wenn Sie gut mit einem Kollegen zusammenarbeiten, zeigen Sie ihm, dass Sie dies würdigen. Ein Lob zur rechten Zeit, eine anerkennende Rückmeldung, eine nette E-Mail, eine positive Erwähnung im Kollegenkreis, ein aufmunterndes Wort in der Team-Besprechung – zeigen Sie Anerkennung, wenn es angebracht ist.

5. Zuhören ist genauso wichtig wie sprechen.

Oft hören wir Beschwerden unserer Kollegen wie „Die Mitarbeiterbesprechung war heute reinste Zeitverschwendung.“ Anstatt auf das Gehörte mit weiterem Spott zu reagieren, könnte man nun nachfragen, ob er fände, dass die Besprechung kein konkretes Ergebnis gebracht habe. Nun würden Sie seine Sicht der Dinge hören und was für ihn das passende Ergebnis gewesen wäre, anstatt irgendwelcher ignoranten Bemerkungen oder gar Lästereien. Also hören Sie richtig zu und stellen auch die richtigen Gegenfragen, um das Betriebsklima stets aufrecht zu erhalten.

 

Sehen Sie hier nochmal ein Video über die Ursachen und wie Sie die Initiative zur Änderung ergreifen:

Login
oxfamunverpackt